Mütze 'Trena'

Meine Freundin Nicole von Nicoles Klecksküche hat mir zwei Stränge einer bei ihr im Angebot neuen Qualität geschenkt (Tausend Dank, liebe Nicole!), damit ich diese mal ausprobieren kann. Es ist eine Vierfach-Sockenwolle aus 60% Merino und 40% Tencel. Tencel (oder auch Lyocell) ist eine Faser, die - grob gesagt - aus Holz hergestellt wird; hier ist es bei Wikipedia ausführlich erklärt.


Die Farben durfte ich mir aussuchen und ich habe mich bei einem Strang für Gelb-Orange-Töne entschieden; aus diesem Wunsch hat Nicole den zauberhaften Strang rechts gefärbt.


Irgendwie bringe ich es immer nicht fertig, aus Nicoles wunderschöner Wolle Socken zu stricken - die Stränge sind mir dafür immer viel zu schade. Deshalb ist aus dem gelb-orangen Strang eine Mütze geworden:




Die Anleitung ist die Mütze 'Trena' von Caros Fummeley (Vorsicht, die Webseite ist voller Werbung, auch In-Text- und Overlay-Werbung, so dass man schnell mal auf verkehrte Links klickt), die ich bei Makerist für stolze 5,50 Euro gekauft habe. Ich bezahle gerne für Anleitungen; bei 5,50 Euro für eine Mütze musste ich allerdings heftig schlucken. Mir gefiel aber der schräg laufende Zopf sehr gut, außerdem ist es eine Anleitung speziell für Sockenwolle und der dritte Grund war der, dass in der Beschreibung zur Anleitung dieses stand:


Ein Verkauf des nach dieser Anleitung gefertigten Produkts ist erlaubt.


Ich kaufe in aller Regel nur Anleitungen, bei denen der Verkauf der danach gestrickten Sachen erlaubt ist. Ich verkaufe manche meiner Strickwerke ja in der Ditzumer Stöberstube, aber eben nur, wenn das auch erlaubt ist oder ich die spezielle Erlaubnis von Designer/innen dafür bekommen habe. Bei der Mütze war der Verkauf also grundsätzlich erlaubt, weshalb ich die 5,50 Euro bezahlt habe.


Eigentlich erwarte ich bei einer Kaufanleitung, dass sie gut und fehlerfrei ist; auch Werbung erwartet man nicht unbedingt darin. Bei Anleitungen, die ich bei Makerist gekauft habe, ist mir allerdings schon immer aufgefallen, dass die Anleitungen auf der ersten Seite erstmal mit ausführlicher Werbung für Makerist beginnen; die Anleitung selbst kommt dann erst auf Seite 2. Einen kleinen Fehler hatte die Anleitung tatsächlich auch und der Übergang von dem geraden Stück der Mütze auf die Abnahmen war so seltsam erklärt, dass ich viermal geribbelt und dann einfach so gut wie möglich abgenommen habe. Ich habe die Anleitung zu Beginn des Abnehmens in Bezug auf die rechts gestrickten Seitenkanten des Zopfbereiches schlicht nicht verstanden (für mich fehlten da genauere Angaben), wobei ich mich weigere zu glauben, dass das an mir liegt - Ihr kennt mich ja und wisst, dass ich selbst Anleitungen schreibe und vor allem auch oft nach Anleitungen stricke und eigentlich immer klar komme.


Das richtig Üble war aber der Vermerk zum Copyright am Ende der Anleitung, da steht nämlich nichts mehr davon, dass man das danach gestrickte Werks verkaufen darf, sondern:


Zitat aus der Anleitung zur Mütze 'Trena', gekauft bei Makerist

Ein Verkauf des nach dieser Anleitung gefertigten Produkts ist nur mit Lizenz erlaubt. Wenn du eine Lizenz erwerben möchtest, wende dich per Mail an mich.


Selbstverständlich habe ich Caro direkt angemailt und darum gebeten, das aufzuklären bzw. mir die Genehmigung zu geben, die nach der Anleitung gestrickte Mütze oder weitere, die ich danach vielleicht stricken werde, verkaufen zu dürfen, so wie es in der Beschreibung zur Anleitung steht - schließlich habe ich auch deshalb die Anleitung gekauft. Bisher habe ich allerdings noch keine Antwort bekommen, aber es ist Wochenende; vielleicht kommt ja im Laufe der kommenden Woche eine Reaktion.


Aber zurück zur Mütze: Ich habe sie etwas länger gestrickt als in der Anleitung angegeben; ich wollte den Beanie-Effekt deutlicher haben. Sie gefällt mir ganz gut; was mir nicht gefällt, ist der optisch schief sitzende Ansatz des Zopfes, aber ich glaube, das fällt beim Tragen nicht so sehr auf.



Die Wolle hat sich wunderbar gestrickt und fühlt sich auch auf dem Kopf super an. Sie ist unglaublich weich und glatt; mich erinnert sie vom Gefühl her, auch vom Anfühlen des Gestricks, an ein Mischgarn aus Merino und Baumwolle, also kühl und wärmend gleichzeitig, aber sie ist weicher als Merino/Baumwolle.


Gestrickt habe ich mit 2,5er- und 3er-Nadeln, verbraucht habe ich knappe 73g.


Edit am 29. Juli: Inzwischen ist eine Antwort von Caro da, ich darf die Mütze(n) ohne Lizenz verkaufen. Eine Erklärung, warum es zwei verschiedene Angaben gibt, hat sie aber nicht mitgeschickt.

Nur Mitglieder können vergeben.

Kommentare