Ursulas Socken-ABFS Teil 3 - Zunahmeferse

Schon unsere Omas strickten die Käppchenferse; ich habe sie auch noch gelernt. Heute ist die Bumerangferse in verschiedenen Varianten besonders beliebt. Beide Fersen mag ich überhaupt nicht; ich finde vor allem die Bumerangferse in allen Varianten unbequem und es kommt noch hinzu, dass ich sie optisch sehr unschön finde. Beide Fersen stricken sich sehr umständlich.


Per Zufall habe ich die Zunahmeferse entdeckt; damals wusste ich aber noch nicht, dass sie Zunahmeferse heißt. Sie ist nicht sehr bekannt, was mich eigentlich wundert; sie strickt sich superleicht (fast ausschließlich in Runden), ist wunderbar bequem und für alle Größen geeignet.


Wissen sollte man allerdings, dass die Zunahmeferse etwas mehr Wolle benötigt als die Käppchen- und die Bumerangferse. Auch ist sie nicht für Wolle geeignet, mit der man identische Paare stricken kann (zum Beispiel Pairfect von Regia oder Simila von Gründl). Da die Ferse zum allergrößten Teil in Runden gestrickt wird, geht das Konzept dieser Wolle nicht auf. Ich füge zwei Bilder an: Einmal, wie Socken aus solcher Wolle aussehen sollten (ich habe das Bild auf dem Knäuel abfotografiert) und einmal, wie Zunahmefersensocken aus dieser Wolle aussehen:



Hier kommt meine Variante der Zunahmeferse; ich stricke meine Socken und auch meine Auftragssocken nur noch so und alle, die meine Socken tragen, sind von der Ferse restlos überzeugt.



Wie im Video angekündigt, kommen hier nochmal die Links zur Größentabelle für vierfädig gestrickte Socken mit Zunahmeferse; sie enthält auch die Angabe, wieviele Maschen Ihr für die Ferse bei welcher Größe zunehmen müsst:



Nur Mitglieder können , oder vergeben.

Antworten 2